Kriegerprinzessin: Athena

Bild: “Pallas Athene” Gustav Klimt. 1898

Der Vergleich von Leia und Athena kommt nicht von irgendwo, sondern führt uns zur einflussreichsten, mythologischen Figur für den Kriegerprinzessinnen Topos. Athena ist die olympische Göttin der Weisheit, des Krieges und der Kunst. Ob sie auch unserem Kriegerprinzessinnen Profil entspricht und vielleicht auch eine neue Perspektive darauf aufwirft? Continue reading

Kriegerprinzessin: Brünhild

Erweckungsgeschichte und “Göttliche Kriegerin”

Alles begann laut Helreið Brynhildar (Teil der Liederedda) mit dem Verstoß einer Walküre. Sigrdrifa war ihr Name und sie widersetzte sich dem Befehl Odins. Ihre Strafe erinnert an Dornröschen: Schlafen umgeben von ewigen Feuer bis ein Furchtloser sie weckt.

Somit enden aber schon die Ähnlichkeiten zum Märchen, denn Sigurd ist kein galanter Prinz, der sie voller Liebe wach küsst. Der epische Held zieht sein Schwert und “befreit” sie damit von ihrer Brünne (Rüstung) – ob es sich dabei um eine sexuelle Annäherung oder gar Vergewaltigung handelt? Auszuschließen wäre es nicht, aber dazu später mehr – jedenfalls “da erwachte sie und nannte sich Hilde” (Snorri Edda, 310)

Siegfried awakens Brunhild

“Siegfried weckt Brunhild” (1892) von Otto Donner von Richter.

Hilde bedeutet Kämpferin und folglich wird sie von nun an in beiden Fassungen Brünhild / Brynhild also  „in Brünne gekleidete Kämpferin“ genannt. Ihre Kriegerqualitäten werden zwar nie ausführlich geschildert, doch als Walküre kann man sie voraussetzen und im späteren Verlauf werden diese noch zentral. (Ich muss sofort dabei an die kriegerischen Walküren aus Xena, die ja Gabrielle aus dem Schlaf im Feuerkreis wach küsst, denken…) Continue reading

Kriegerprinzessin: Xena

“In a time of ancient gods, warlords and kings, a land in turmoil cried out for a hero. She was Xena, a mighty princess forged in the heat of battle. The power…the passion…the danger. Her courage will change the world.”

Xenareddress Continue reading

Kriegerprinzessinnen: Mulan

Auch wenn sie eigentlich keine Prinzessin ist, ist sie als Heldin der chinesischen Legenden bekannter als ihre Zeitgenossinnen, Regenten oder Krieger: Hua Mulan. Die Grunderzählung kennen wir von Fantaghiró oder anderen Kriegerprinzessinnen: Mädchen verkleidet sich als Krieger an ihres kranken Vaters statt, behauptet sich in der Männerdomäne und rettet das Königreich. Continue reading

Strumpfhosen, Füchse und der Prototyp des selbstlosen Outlaws

Robin Hood – der gesetzlose Held der britischen Sagenwelt steht in unserem nächsten Podcast (29. 12. 14:00) im Mittelpunkt. Er ist auch der wohltätigste Held und passt damit wunderbar in die Zeit im Jahr, in der die westliche Gesellschaft sich der Ärmeren und Schwächeren erinnert und über zahllose Spendenaktionen diesen hilft.

Wir verfolgen den Helden durch die kunterbunten Adaptionen, angefangen von den frühen Balladen über Disneys Fuchs bis zu Hollywoods Blockbuster. Der König der Diebe und seine “Merry Men” werden auf ihren Heldstatus geprüft und genau unter die Lupe genommen. Also alle, die schon als Kinder – oder auch später – mit selbstgebastelten Bogen auf Schurkenjagd gingen, unbedingt reinhören!

Bildquelle: Outlaw: The Legend of Robin Hood von Tony Lee, Sam Hart und Artur Fujita

Heldenalarm auf Troja Alert

Ein Podcast-Tipp für Fans der antiken Sagen und natürliche auch all jene, die noch welche werden möchten! In Troja Alert erzählt Stefan “Jabbo” Thesing seinem Gesprächspartner Daniel Franz die Geschichten der großen Helden, von Herakles bis Siegfried.

Continue reading

TED – Von Helden und Antihelden

Was für eine wundervolle Reihe: Reading Between The Lines auf TED
Diese drei Videos zeigen sehr verständlich und unterhaltsam unterschiedliche Konzepte zum Thema Helden. Continue reading

Heldenprofil: THOR

Ich bin Odhins Sohn,
Meilis Bruder und Magnis Vater,
Der Kräftiger der Götter; du kannst mit Thôr hier sprechen.
(Harbardhsliodh, 9.)

Das Heldenprofil:

Name: Thor (Donar)
Superkraft: Donner, physische Stärke
Power-Gadget: Hammer
Status: Gott
Moral: zweifelhaft/gut
Funktion: Beschützer von Midgard, der Welt der Menschen
Gegner: Riesen, Loki uvm.
Tod Gift der Midgardschlange (Ragnarök)

 

Nordische Mythologie (Edda):

Von Zorn bezwungen zögerte Thôr nicht,
Er säumt selten wo er Solches vernimmt:
Da schwanden die Eide, Wort und Schwüre,
Alle festen Verträge jüngst trefflich erdacht. (Völuspâ, 30)

Der Riese Thrym stiehlt dem schlafenden Thor seinen Hammer. Dieser wird sauer und sein Bruder Loki redet mit dem Riesen, welcher den Hammer nur gegen Freya eintauscht. Freya ist nicht erfreut und Loki schlägt vor, Thor in Freyas Federkleid zu stecken. Auch wenn der Donnergott mit seinem guten Ruf hadert, präsentiert er sich letztlich dem Riesen als Braut. Sein donnernder Auftritt und uneleganter Appetit hätten ihn fast verraten, doch mit Lokis zureden, erhält Thor als Hochzeitsgeschenk seinen Hammer zurück und metzelt alle nieder.

So schlägt sich der “Beschützer Midgards” durch die Welt, bis zur Burg von Utgartloki (laut Wikipedia: Außenwelt-Loki Herr über Dämonen), dessen drei magischen Aufgaben er unterliegt: dem unleerbaren Trinkhorn (Alkoholismus?), der alten Frau (Alter) und der Midgardschlange (dem Gift/der Sünde der Menschen). Im Gift jener Schlange ertrinkt letztlich auch der starke Götterheld.
Seine Heldentaten sind geprägt von physischer Gewalt, der die List Lokis gegenüber steht. Folglich ist schon in der nordischen Mythologie ein Grundmuster der klassischen Superhelden à la Superman vs Lex Luther gegeben: Kraft gegen Verstand. Thors Schwäche ist jedoch sein Stolz und sein Übermut, was Harbard treffend verspottet:

Thôr hat Macht genug, aber nicht Muth.
Aus feiger Furcht fuhrst du in den Handschuh,
Trautest nicht mehr Thôr zu sein.
Nicht wagtest du nur, so warst du in Noth,
Zu niesen noch zu f — —, daß es Fialar hörte. (Harbardhsliodh, 26)

Popkultur
Jahrhunderte und etliche Bearbeitungen überfliegend landen wir im Amerika der frühen 1960ern, wo Stan Lee dem Gott ein rotes Cape verpasste und als einer der großen Comichelden kulturell wieder auferstehen ließ. Patrick Nix fasste die Besonderheiten von Thor als Comicheld in fünf Fakten zusammen:

  1. Erste Gott-Superheld
  2. mit kaputtester Familie
  3. Kopiert von Neil Gaiman und Image Comics
  4. Superman hat ihn verdroschen
  5. Erster Fernsehauftritt als saufender Schläger bei Hulk (!?)

Den Marvel-Comics folgten in den letzten Jahre auch Kinofilme (2011 und 2013). Die Parallelen zu klassischen Superhelden sind eindeutig: Das rote Cape, das Fliegen mit erhobenem Hammer, übernatürliche Stärke, das Retten der Protagonistin und anderer schwachen Menschen, moralische Selbstlosigkeit, … und natürlich die absolute Vernichtung der Welt aufzuhalten. All das findet sich kaum in den mythologischen Wurzeln wider. Die Story des ersten Teils beschreibt die Entwicklung vom übermütigen Kriegshelden zum sensiblen Beschützer Midgards – ein Aspekt der aus der nordischen Vorlage stammt.
Eine ähnliche Charakterentwicklung zeigt auch der deutsche Animationsfilm “Thor – Legend of Valhalla”. Hier will der vergessene Sohn Odins zum großen Krieger werden und entdeckt auf seinen Abenteuern seine wahre Stärke: Nächstenliebe und tiefe Emotionen.
Bei meiner Recherche zu Thor bin ich über den Actionfilm “Hammer of Gods” gestolpert. Meine Erwartung – noch ein Thor-Film – wurde jedoch nicht zur Gänze erfüllt: Statt dem göttlichen Thor kämpft der Wikinger-Prinz Steinar, um die Anerkennung seines Vaters. Die inhaltlichen Analogien zum Marvel-geprägten Thor (Kampf gegen Bruder, Kampfmaschine, …) kontrastieren mit düsteren Bildern, einer bitteren Lovestory und Splatter-Szenen hinterlegt mit Dubstep.

Fazit: Thor entwickelte sich vom der göttlichen Saufbold, stolzen Krieger und leicht reizbaren Riesenverdrescher zum zivilisierten, sexy Superhelden, der selbstlos und gefühlvoll die Welt rettet.