Million Ways To Deconstruct the Wild West Hero

Der Wilde Westen hat sie geboren, die Revolverhelden Amerikas. Sie sind unerschrockene, harte Männer, die nicht zögern ihren Colt zu ziehen, um Gerechtigkeit in eine klar in Gut/Böse strukturierte Welt zu bringen.  Sie sind keine Baby-Face-Schönlinge, die sich mit vielen Gadgets oder gar smarten Tricks behaupten… Nein ihnen erkennt man schon von weiten an, dass sie unzählige Abenteuer und Salonschlägereien hinter sich haben.

A Million Ways To Die In The West zeigt einen ganz anderen Lonesome Sheepboy. Albert Stark – Ich muss immer an Eddard Stark aus The Song Of Ice And Fire denken. Ob das ein Zufall ist? Ich denke nicht, denn er ist der Parade-Held des ersten Bands bzw der ersten Season. Aber in dem von Intrigen und Verbrechen berstenden Westeros wird ihm seine hohe Moral schnell zum Verhängnis.

Von Westeros zurück zum Wilden Westen. Auch hier sterben die Menschen am laufenden Band weg, doch hier ist es die ganz harte Realität dieser Zeit die Millionen von Todesarten anbietet: von Krankheiten, Gewalt und dubiosen, medizinischen Praktiken bis zu einem Jahrmarktbesuch – denn “people die at the fair”. Als friedliebender Nerd hasst Albert den Westen und teilt dies auch gerne seinen Mitmenschen mit:

I’m not the hero. I’m the guy in the crowd making fun of the hero’s shirt; that’s who I am.

Ganz anders als A Game of Thrones-Eddard oder die Revolverhelden verspürt Albert nicht das geringste Bedürfnis die Ungerechtigkeiten und Widerwärtigkeiten seiner Umgebung zu ändern, weicht ihnen aus und will letztlich auch davor fliehen. Doch durch ein paar impulsive Aktionen, wie das Retten einer Fremden, verstrickt ihn der Wilde Westen schnell in seine Story-Strukturen: Bösewicht muss im Duell besiegt werden. Continue reading

Heldenprofil: Arrow

become something else
(http://www.imdb.com/title/tt2193021/quotes?ref_=tt_ql_3″)

Das Heldenprofil:

Name: Arrow (Oliver Queen)
Superkraft: keine
Power-Gadget: Pfeil und Bogen
Status: Mensch
Moral: subjektiver Konservatismus
Funktion: Vigilant
Gegner: who have failed the city (die Starling City enttäuschten)
Vorlage DC Comics: Green Arrow

 
Die TV-Serie auf VOX erzählt die Geschichte von Oliver Queen, der als Millionärssohn auf einer Insel strandet und sich dort zur Kampfmaschine “schmiedet”, um die Vergehen seines Vaters zu sühnen. Wieder zurück tötet er als sein geheimes Alter Ego Korrupte und Kriminelle. In den bisher ausgestrahlten Episoden durchläuft er mehrere Heldentypen in ihrer Reinform:
Celebrity und Frauenheld:
Vor dem Schiffbruch und als offizielle Identität war/ist Oliver ein Millionärssohn und Promi. Er feiert exzessiv und erfreut sich an Models und Schönheiten. Seine einzige feste Freundin, Laurel, betrügt er mit ihrer eigenen Schwester, was ihn als einen moralisch verwerflichen, beziehungsunfähigen Macho charakterisiert.
Dieser Teil wird jedoch durch die dramatischen Ereignisse erschüttert und er erkennt auf einmal die große “Liebe” für sie. Dies hält ihn jedoch nicht davon ab noch andere Frauen zu beglücken: Shado, McKeena Hall, Helena Bertinelli und Isabel Rochev. Sein sexuell-aufreizendes Auftreten (enge Lederhose, meist oben ohne) zieht nicht nur die weiblichen Figuren in ihren Bann, sie soll wohl auch die ZuschauerInnen ansprechen. Und so sieht man mindestens 2 Mal in jeder Episode Oliver halbnackt und verschwitzt seine Muskeln präsentieren.
Überlebenskampf und militanter Actionheld:
Auf der Insel wird Oliver zu einer Mischung von Robinson Crusoe und Rambo. Die Parallelen zu beiden Heldenklassikern sind zahlreich.
Robinson Crusoe: Schiffbruch, “eingeborener” Freund, Piraten, der Kampf gegen die Inselbewohner (Militär/Kannibalen), …
Rambo: Folterszenen und Gefangenschaft, Verrat, Veteranenproblematik, Killermaschine, politische Intrigen, Liebe zur Verbündeten, …
Allen drei ist eines gemein: Um zu Überleben muss man töten.
In dieser Zeit verändert sich Oliver zum misstrauischen, gebrochenen, rachsüchtigen, gestählten Killer und Psychopathen, was er in der bisher ausgestrahlten Serie auch nur gering ablegt. Hier bekommt er auch seine neue Identität als er “the hood” und den Bogen seines Freundes übernimmt.
Vigilant
Dieses Doppelleben als Vigilant – Selbstjustiz verübender Killer – ermöglicht Oliver die Liste seines Vaters voller Korrupter “abzuarbeiten und gleichzeitig ein normales Leben als Sohn, Bruder, Freund oder Liebhaber zu führen. Dies erinnert an die vielen Comichelden. Doch im Gegensatz zu den Superhelden ist er ein Mann bar jeglicher übernatürlichen Kräfte. Da er außerhalb des Gesetzes die Bösen zur Strecke bringt, gerät er in Konflikt mit der Polizei, deren Vertrauen er jedoch nach und nach durch seine Taten gewinnt. Wie in der ersten Staffel oft erwähnt, muss er mit den berechtigten Vorwürfen gegenüber einen Vigilanten und Killers leben, z.B. dass er nicht alleine über die Schuld oder Strafe – meist sogar Todesstrafe – eines Menschen entscheiden darf. Auch wenn er anfangs seinen Opfern eine zweite Chance gibt, handelt er nach seinen eigens geschaffenen Moralsystem, welches oft von seiner Umgebung aber auch von ihm selbst in Frage gestellt wird. Besonders da er auch in seinem normalen Leben als Oliver, immer mehr den Eindruck eines traumatisierten, asozialen Psychopathen macht, dessen Menschenkenntnis, Einschätzungsvermögen und Realitätswahrnehmung oft getrübt sind.
Als sein Ruhm auch Nachahmungstäter hervor ruft, die er auch hinrichtet, gerät das Konzept der Selbstjustiz durch sich selbst ins Schwanken. Denn warum ist der eine Vigilant im Recht und der andere nicht?
Viele direkte und indirekte Verweise spielen auf den bekanntesten aller Vigilanten an, Robin Hood. Aus den zahlreichen Adaption der legendären Gestalt hat “The Hood” viel übernommen. Er straft die Reichen und gibt den Armen, jedenfalls in den ersten Folgen. Seine Waffe ist der Bogen und sein Outfit ist grün. Aber abgesehen von diesen offensichtlichen Parallelen, die auch im Comic erhalten sind. Ist er auch ein Patriot, der für eine “bessere” Heimat kämpft. Sein Gegner ist der Sheriff/Detective, der sich auch zwischen ihn und seine Liebe stellt. Doch mit der zweiten Staffel verschwinden die Anspielungen und die Ausprägung eines Sozialrevolutionärs.
Pazifistischer Moralist
Anstatt dessen tritt ein neuer Heldentypus – der von konservativer Moral getriebene Retter: Er versucht anstatt seine Gegner zu töten, sie der Polizei auszuliefern. Er beginnt sich um seine Familie, Freunde, die Opfer des Erdbebens und das Familienunternehmen zu kümmern. Vor allem als Oliver wird er fast zu einem karitativen Helden. Selbstlosigkeit und Aufopferung werden zu den Heldeneigenschaften mit höchster Wertigkeit. So reflektiert auch ein Voice Over des Specials zur ersten Staffel: „True Heroism is sacrifice. The real heroes are the ones that give up the most.“
So leidet Arrow – kurz, undramatisch und kaum überzeugend – am Tod seines Vaters und seines besten Freundes, der Zurückweisung von seiner Liebe, den Ereignissen der “hellish island”, der Fehlbarkeit seiner eigenen Familie und natürlich an den eigenen Fehlern seiner Vergangenheit.

Fazit:
So bleibt die Frage, die sich Oliver selbst oft nicht beantworten kann: Welcher Held ist er nun? Stephen Amell, Darsteller von Oliver Queen, äußert sich in einem Interview, dass die Figur mehrere Persönlichkeiten vereine: “There’s Queen the casual playboy; Queen the wounded hero; Queen the brooding Hamlet; Queen the lover; Queen the man of action, and so on.” (Strachan, Alex (October 11, 2012). “Stephen Amell brings Arrow to small screen.“) Dem stimme ich zu. Die Serie versucht durch Arrow und auch die anderen ProtagonistInnen viele – wenn nicht sogar alle – Heldentypen durchzuexerzieren. Dabei greift sie deren Klischees auf und problematisiert deren Schwächen durch die Handlung oder die Dialoge.
Oliver konstatiert selbst: “Ich bin gar kein Held.” Doch diese falsche Bescheidenheit konnte bisher nicht bestätigt werden. Im Gegenteil! Durch die unterschiedlichen Heldenfacetten und schnellen Wechsel von einem zum nächsten Stereotyp verliert er zwar an Fokus, Tiefe und teilweise psychologischer Authenzität, doch führt er als Seltenheit der Heldengeschichten alle Helden in einer Person zusammen und
becomes something else…