Kriegerprinzessin: Brünhild

Erweckungsgeschichte und “Göttliche Kriegerin”

Alles begann laut Helreið Brynhildar (Teil der Liederedda) mit dem Verstoß einer Walküre. Sigrdrifa war ihr Name und sie widersetzte sich dem Befehl Odins. Ihre Strafe erinnert an Dornröschen: Schlafen umgeben von ewigen Feuer bis ein Furchtloser sie weckt.

Somit enden aber schon die Ähnlichkeiten zum Märchen, denn Sigurd ist kein galanter Prinz, der sie voller Liebe wach küsst. Der epische Held zieht sein Schwert und “befreit” sie damit von ihrer Brünne (Rüstung) – ob es sich dabei um eine sexuelle Annäherung oder gar Vergewaltigung handelt? Auszuschließen wäre es nicht, aber dazu später mehr – jedenfalls “da erwachte sie und nannte sich Hilde” (Snorri Edda, 310)

Siegfried awakens Brunhild

“Siegfried weckt Brunhild” (1892) von Otto Donner von Richter.

Hilde bedeutet Kämpferin und folglich wird sie von nun an in beiden Fassungen Brünhild / Brynhild also  „in Brünne gekleidete Kämpferin“ genannt. Ihre Kriegerqualitäten werden zwar nie ausführlich geschildert, doch als Walküre kann man sie voraussetzen und im späteren Verlauf werden diese noch zentral. (Ich muss sofort dabei an die kriegerischen Walküren aus Xena, die ja Gabrielle aus dem Schlaf im Feuerkreis wach küsst, denken…) Continue reading